top of page

Wiesenknopf, Großer (Sanguisorba officinalis) - Pimpinelle, Bibernelle


Wiesenknopf, Großer

Wirkung:

blutstillend, entzündungshemmend, reinigend, adstringierend, antiseptisch, antidiarrhoisch, stopfend

Anwendungsbereiche:

starker Monatsblutung, Blutungen im Mund- und Rachenraum, blutenden Zahnfleisch, Entzündungen im Mund- und Rachenraum, reinigt die Nieren, Galle, Leber und Darm, Durchfall, Krampfadern, Wechseljahresblutungen, stoppt innerliche Blutungen, Verbrühungen, kleinflächige Verbrennungen, Geschwüre der Haut, Wunden, Verdauungsschwäche

Verwendete Pflanzenteile:

Blätter, Wurzel

Sammelzeit:

Juli bis August

Zu finden:

Den Wiesenknopf findet man in feuchten, nährstoffreichen Wiesen.

Inhaltsstoffe:

Flavonoide, Gerbstoffe, Schwefelverbindungen, Saponine, Bitterstoffe, Vitamine, Mineralstoffe

Sonstiges:

☕ Tee: 1 Teelöffel getrocknete oder 2 Teelöffel frische Wurzel werden mit 1/4 Liter kaltem Wasser übergossen und über Nacht für mindestens 8 Stunden stehen gelassen. Dann etwas erwärmen, abseihen und trinken. 3 Tassen täglich kurmäßig über 2 Wochen anwenden.


Der Große Wiesenknopf ist eine ausdauernde Pflanze und sie kann zwischen 30 bis 120 cm hoch werden. Der aufrechte Stängel ist rund oder vierkantig, gerillt, kahl und manchmal ist die Basis behaart. Die grundständig und wechselständig am Stängel verteilt angeordneten Laubblätter sind gestielt und unpaarig gefiedert, mit drei bis sechs Fiederpaaren. Die Blattoberseite ist dunkelgrün, die Unterseite blaugrün. Die Internodien des Stängels sind am Grunde verkürzt, sodass die Laubblätter dort eine Rosette bilden. Die grundständigen Nebenblätter sind braun und häutig. Am Stängel sind die Nebenblätter groß, krautig und spitz gesägt. Die grundständigen Blätter sind 20 bis 40 Zentimeter lang und haben 3 bis 8 Paare von Fiederblättchen. Die Fiederblättchen sind rund bis eiförmig-elliptisch, 10 bis 60 Millimeter lang und haben einen 5 bis 10 Millimeter langen Stiel. Ihr Rand ist gezähnt und hat auf jeder Seite 8 bis 17 Zähnchen. Die aufrechten, dunkel-rotbraunen, eilänglichen, kopfigen Blütenstände weisen eine Länge von 1 bis 6 Zentimetern und einen Durchmesser von etwa 1 Zentimeter auf. Sie enthalten etwa 20 bis 40 Blüten, die von der Spitze des Köpfchens her zur Basis hin aufblühen. Die vier Kelchblätter sind dunkel-rotbraun bis purpurfarben. Die Deckblätter sind lanzettlich und kürzer bis fast so lang wie die Kelchblätter. Kronblätter fehlen bei dieser Art. Die Blütezeit ist von Juni bis September.


🛑 Aufgrund fehlender Informationen zur Toxizität sollte es während der Schwangerschaft vermieden werden. Es wird vermutet, dass das Kraut mit der Gruppe der allopathischen Medikamente, die als Fluorchinolone bekannt sind, interagieren kann.


Der Wiesenknopf ist ein Bestandteil des geweihten Kräuterbüschels, Teile der vom letzten Winter übrig gebliebenen Wurzel kommen auch in den Palmbuschen.


In der Küche kann man die jungen Blätter zum Kartoffelsalat, zu Salaten, Gemüsegerichten, in Quarkspeisen und in Suppen geben. Man hat dann einen frischen, aromatischen, gurkenähnlichen Geschmack.


Der Wiesen-Bibernell wird ebenso angewendet wie die echte Bibernelle (Pimpinella saxifraga).


Der Unterschied zwischen dem Großen Wiesenknopf und dem Kleinem Wiesenknopf besteht in der Blüte. Der Große hat rotbraune Blüten und der Kleine grüne. Sammeln tut man diese während der Blütezeit, so ist eine Verwechslungsgefahr ausgeschlossen.

15 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page