top of page

Salbei-Bonbons


Salbei-Bonbon

Zutaten:

ca. 2 TL (5 g) getrocknete Salbeiblätter oder 10 g frische Salbeiblätter

1 Tasse Wasser

200 g Zucker

1 EL Zitronensaft

Backpapier, Kuchenblech oder eine Silikonform in Bonbongröße

Zubereitung:

Solltest du frische Salbeiblätter verwenden, schneide sie klein. Ich empfehle bereits getrocknete Salbeiblätter zu verwenden. Setze Teewasser an, um die Salbeiblätter aufzukochen (Salbeitee bzw. siehe auch Teeaufguss). Lasse den Salbeitee in einer Tasse ca. 200 ml (kleine Tasse) für ca. 10 Minuten ziehen. Um so länger der Salbeitee steht, um so kräftiger wird er. Bitte aber nicht länger als 20 Minuten. Danach kann er abgeseiht werden.

Wenn du eine frische Zitrone nimmst, kann diese nebenbei schon einmal ausgepresst werden.

Lege dir Backpapier oder ein Kuchenblech oder idealerweise eine Silikonform in Bonbongröße bereit, den später muss es dann schnell gehen. Es gibt Eiswürfelbehälter aus Silikon oder Teilsilikon, die sind echt super und so eine habe ich verwendet.


Zucker, Zitronensaft und der Salbeitee in einen Topf auf mittlerer Hitze karamellisieren bis er vollständig geschmolzen und leicht braun ist. Er sollte nicht zu braun werden, sonst wird er bitter. Mit einem Holzlöffel oder dergleichen umrühren und bitte aufpassen wegen der Spritzgefahr! Sollte er zu hoch kochen oder zu sehr brodeln einfach den Topf von der Kochfläche kurz nehmen und die Temperatur von dem Kochfeld herunter stellen.


Ist die Masse gut durchgerührt und der Zucker komplett geschmolzen, den Topf von der Herdplatte nehmen und zügig tropfenweise zum Beispiel mit einem Teelöffel, auf dem Backpapier vorsichtig verteilen, oder in eine Silikonform füllen. Bitte sehr vorsichtig, da die Zuckermasse extrem heiß ist!!! Die Größe der Tropfen sollte so groß wie ein Bonbon sein, bzw. lutschfähig ;)

Wenn die Bonbonmasse etwas abgekühlt ist und noch formbar, kann man die Tropfen zu kleinen Kugeln formen. Das ist Übungssache, herauszufinden wann der beste Zeitpunkt ist. Einfach ausprobieren.

Salbei-Bonbons

Zum Schluss:

Sind die Salbei-Bonbons abgekühlt kann man sie mit Puderzucker bestreuen, damit sie nicht aneinanderkleben.


Tipp:

Lutscher gehen auch mit diesem Rezept und es geht mit allen anderen Kräuter auch z. B. Thymian-Bonbon, oder wie wäre es den mit Zitronenmelisse...


Nochmal der Hinweis, bitte vorsichtig beim erwärmen von Zucker. Er wird extrem heiß und es besteht Verbrennungsgefahr!!! Bitte dieses Rezept nicht machen wenn Kinder in der Nähe oder dabei sind!


Es gibt viele Rezepte mit Kräuter-Bonbons z. B. soll man die Blätter so klein wie möglich machen bzw. Pulver und ganz zum Schluss dem karamellisiertem Zucker hinzufügen. Lasst die Finger von solchen Rezepten. Ihr habt später die ganzen kleinen Blätterteile bzw. das Pulver mit im Bonbon drin und somit auch in eurem Mund - wo es nicht hin sollte. Ich habe selbst so ein Rezept probiert und bin zu keiner "guten" anderen Lösung gekommen.

Ihr könnt mich natürlich eines besseren belehren und Tipps dazu geben.


Das Rezept oben ist für mich daher am gescheitesten. Wobei ich mir da den Kopf zerbreche wegen den Kräuter und heißem Wasser und dem Honig. Dazu sei gesagt, das nicht jedes Kraut bei heißem Wasser abgekocht werden darf, also bei 100 Grad Celsius und Honig verliert bei ca. 40 Grad Celsius wertvolle Inhaltsstoffe. Zudem ist das Bonbon doch schon süß, warum dann noch Honig dazu, was eh schon die Besten Inhaltsstoffe bei niedriger Gradzahl verliert. Ich möchte hier darauf hinweisen das Honig aufgrund seiner Inhaltsstoffe mir tausend mal lieber zusagt als Zucker. Zucker verursacht Karies, also bitte nicht zu viel Bonbons am Tag verzehren und mehrmals täglich, gründlich die Zähne putzen.


So und nun viel Spaß beim nach köcheln und lasst sie euch schmecken. :) Sie sind echt lecker.


17 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page