top of page

Pflaumenbaum (Prunus domestica)


Pflaumenbaum

Wirkung:

knochenstärkend, entwässernd, entgiftend, abführend, verdauungsfördernd

Anwendungsbereiche:

Diätspeise bei Nieren- und Leberbeschwerden, Gicht, Rheumatismus, fördern die Verdauung, regen den Appetit an, erleichtern die Darmentleerung

Verwendete Pflanzenteile:

Früchte, Blätter, Blüten

Sammelzeit:

Juli bis Oktober

Zu finden:

Typischer Gartenbaum

Inhaltsstoffe:

Pektine, Fruchtsäuren, Mineralstoffe und Vitamine, besonders das Provitamin A (Beta-Karotin), Kalzium, Phosphor

Sonstiges:

☕ Tee: 1 Esslöffel getrocknete Pflaumenstücke werden mit 250 ml kaltem Wasser zugestellt, aufkochen, 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen. Der Tee wirkt leicht abführend.


Der Pflaumenbaum ist aus der riesigen Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und gehört mit zahlreichen Verwandten wie zum Beispiel die Zwetschge, Mirabelle und Reineclaude zur Unterfamilie des Steinobstes. Er hat zarte weiße Blüten die sehr empfindlich auf Frühlingsfröste reagieren.

Frische Pflaumen sollten nicht in übergroßen Mengen verzehrt werden, da es sonst im Darm zum Gärprozess kommt. Diese können zu Magen-Darm-Krämpfen und Durchfall führen. Zudem sollten nie unreife Pflaumen gegessen werden. Auch sollte man zu frischen Pflaumen niemals Wasser trinken.


Frische Früchte werden gern als Kuchenbelag, zu Marmeladen oder zu Knödelsüßspeisen verarbeitet.

3 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page