top of page

Mormonentee (Ephedra nevadensis)


Wirkung:

blutreinigend, harntreibend, fiebersenkend


Anwendungsbereiche:

Nierenprobleme, Tripper und Syphilis wenn sie im Frühstadium erkannt werden, Asthma, Beschwerden des Atmungssystems, Allergien, Heuschnupfen, Wunden, Hautinfektionen


Verwendete Pflanzenteile:

Stängel, Samen


Sammelzeit:

Stängel jederzeit,

Samen von Mai bis August


Zu finden:

Kommt auf Ebenen und Hängen in allen Kreosotbusch-Wüsten vor, meist in einer Höhe von bis zu 1.219 m, manchmal auch in Wüstengrasland in einer Höhe von bis zu 1.524 m.


Inhaltsstoffe:

?


Sonstiges:

Der Nevada-Ephedra hat gegliederte oder geriffelte Stämme und schuppenartige Blätter. Die Blattschuppen von Mormonentee sind paarweise angeordnet. Sie sind 2,5 bis 5 cm lang und sind bis etwa zur Mitte geschuppt. Der Blütenstand des Wüstenstrauchs ist kegelförmig. Die Fruchtstände sind deutlich gestielt, und die Samen sind meist paarweise angeordnet.


🛑 Das Laub des Mormonentees gilt als giftig. Schwanger und stillende Frauen sollten Mormonentee nicht anwenden. Vorsicht ist geboten bei Personen mit Herzrhythmusstörungen.


Ein weit verbreitetes Missverständnis ist, dass Ephedra Nevadensis Ephedrin enthält, ein bekanntes Stimulans. Dies ist jedoch nicht wahr. (Wikipedia)


In der Küche werden die grünen oder getrockneten Zweige als Tee verwendet. Die Samen werden geröstet oder gemahlen, um Brot zu backen. Die Frucht ist süß und hat einen milden Geschmack.

1 Ansicht0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page