top of page

Karde, Wilde (Dipsacus sylvestris)


Karde

Wirkung:

schweißtreibend, harntreibend, magenwirksam, entzündungshemmend

Anwendungsbereiche:

Wundheilmittel, Bleichmittel für Sommersprossen, Borreliose, zur Reinigung des Organismus, zur Steigerung der Harnabsonderung, Akne, Hautunreinheiten, Ekzemen, Abszessen, manche Formen des Kopfschmerzes, Gicht, zur Blutreinigung, Osteoporose, Osteopenie, Knochenbrüche, Hefepilzinfektionen, Candida, Gelbsucht, Leberprobleme

Verwendete Pflanzenteile:

Wurzel

Sammelzeit:

Spätsommer des ersten Jahres

Zu finden:

Auf Schutthalden, in Wiesen, an Waldrändern, vor allem in der Nähe ehemaliger Kardenfelder.

Inhaltsstoffe:

Glykoside, Mineralstoffe, Kalisalze, Bitterstoffe, Tannin

Sonstiges:

☕ Tee: 2 Teelöffel Wurzeln mit 1/4 Liter kaltem Wasser zustellen, aufkochen lassen und etwa 10 Minuten ausziehen. 2 Tassen pro Tag sind ausreichend.


Die Karde ist eine zweijährige Pflanze und wird zwischen 90 bis 240 cm groß. Sie hat lanzenförmige Blätter. Jedes Blatt ist 20 bis 40 cm lang und 2,5 bis 6 cm breit. Die Unterseite des Blattes hat eine Reihe von Stacheln entlang der Mittelrippe, und auch die Stängel sind mit kleinen Stacheln besetzt. Die Pflanze hat einen zweijährigen Zyklus, wobei im ersten Jahr Blätter und Stängel wachsen und sich im zweiten Jahr Blüten bilden. Sie hat aufrechte, hohle, blassgrüne bis rötlich-grüne Stängel. Die Stängel sind unbehaart mit Längsrillen und weißen Stacheln. Die Karde hat einen zylindrischen Blütenstand mit dunkelrosa, violetten oder lavendelfarbenen Blüten an der Spitze des Blütenstiels. Der Blütenstand ist eiförmig oder kegelförmig, bis zu 10 cm lang und 5 cm breit. Wenn die Blüten abfallen, trocknet der Blütenzylinder zu stacheligen, harten Hüllblättern mit kleinen Samen, die Mitte des Herbstes reifen. Die Pflanze hat eine tiefe Pfahlwurzel mit faserigen Sekundärwurzeln, die bis zu 60 cm lang und bis zu 2,5 cm im Durmesser werden können.


🛑 Die Kardenwurzel-Tinktur sollte mit Vorsicht genommen werden. Man sollte mit einen Tropfen anfangen und die Dosis langsam erhöhen. Kardenwurzel kann bei manchen Menschen mit Borreliose eine Herx-Reaktion hervorrufen. Diese Nebenwirkungen klingen mi der Zeit ab.


Karde

Die Karde hat den Ruf, sowie andere Disteln, krebshemmende Inhaltsstoffe zu besitzen, dies ist aber noch nicht ausreichend erforscht.


Hildegard von Bingen: Die Weberkarde ist warm und ein Mensch, der Gift gegessen oder getrunken hat, pulverisiere die Spitze der Weberkarde, aber auch die Wurzeln und Blätter und nehme dieses Pulver in einer Speise zu sich. Und wer Ausschläge am Körper hat, der mische das Pulver in Fett und salbe sich damit und er wird geheilt werden.





3 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page