top of page

Haselwurz, Geschwänzte (Asarum caudatum)


Leicht Giftig


Wirkung:

beruhigend, abführend, tonisierend, schweißtreibend, entzündungshemmend, antioxidativ, antimikrobiell, magenberuhigend


Anwendungsbereiche:

Erkältung, Grippe, hemmen das Wachstum vieler Bakterienstämme, senken das Infektionsrisiko, Mundbakterien, die Zahnfleischentzündungen und Parodontitis verursachen, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Lebensmittelvergiftung, Blähungen verursachten Schmerzen, reguliert den Blutzuckerspiegel, Cholesterin- und Triglyceridspiegel, senkt den schlechten LDL-Cholesterin, lindert Muskelkrämpfe, lindert Entzündungen und Schmerzen, Wunden, Hautinfektionen


Verwendete Pflanzenteile:

Wurzel, Blätter


Sammelzeit:

Wurzel im Frühjahr

Blätter von Frühjahr bis Sommer


Zu finden:

Im westlichen Nordamerika, in feuchten Wäldern. Es ist ein typisches Kraut, das im Unterholz gemischter Nadelwälder in einer Höhe von weniger als 670 Metern (2.200 Fuß) vorkommt.


Inhaltsstoffe:

Aristolochiasäure, ätherische Öle


Sonstiges:

☕ Tee: 1 Teelöffel gehackte oder geriebene Wurzel wird mit 1 Tasse kochendem Wasser übergossen und für 5 bis 10 Minuten ziehen gelassen. Dann abseihen und trinken.


Die Geschwänzte Haselwurz ist ein niedrig wachsender Bodendecker, die den Schatten liebt. Die Pflanze wächst aus einem Rhizom und bildet zwei gegenständige, leicht behaarte, herzförmige Blätter mit einer Größe von 8 bis 13 cm. Im Frühjahr bildet sie einzelne rötlich-braune Blüten mit einem Durchmesser von 3 bis 4 cm. Die Blüten sind leicht zu übersehen, da sie unter dem Laubdach wachsen.


🛑 Die Blätter können bei manchen Menschen eine allergische Reaktion oder Hautreizungen hervorrufen, daher sollte man Handschuhe tragen beim sammeln. Geschwänzte Haselwurz gilt in kleinen Dosen als unbedenklich, er enthält aber Aristolochiasäure, ein Toxin, das Nierenprobleme verursachen oder in hohen Dosen sogar tödlich sein kann. In der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Pflanze nicht geeignet. Mitglieder der Familie Aristolochiaceae enthalten Aristolochiasäure, die als krebserregend gilt.


Die Geschwänzte Haselwurz hat einen starken aromatischen Geruch, der an eine Kombination aus Ingwer und Pfeffer erinnert. Man kann die Wurzel als Gewürz verwenden, den in großen Mengen sollte sie nicht eingenommen werden.

3 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page