top of page

Ferkelkraut, Einköpfiges (Hypochaeris uniflora)


Ferkelkraut

Wirkung:

leberstärkend, vitaminreich

Anwendungsbereiche:

Verdauungshilfe, Leber- und Gallebeschwerden

Verwendete Pflanzenteile:

Blätter

Sammelzeit:

Frühling

Zu finden:

Meist auf Wiesen. Alle 40 vorkommenden Arten sind gefährdet.

Inhaltsstoffe:

Vitamine A, C, B-Gruppe, D, E, Calcium, Kupfer, Eisen, Eiweiß, Gerbstoffe, Bitterstoffe

Sonstiges:

In der Küche kann man Ferkelkraut als Salat oder Spinat essen. Die Blütenknospen schmecken in Gemüsezubereitungen. Die größeren Blätter sollte man vorher in kaltes Wasser legen um sie zu entbittern.


Die Pfahlwurzel kann getrocknet und geröstet, als Kaffeeersatz dienen.


Ferkelkraut ähnelt stark dem Löwenzahn. Die Blätter sind aber rau behaart und fleischiger und der Stängel, der die Blüte trägt, ist verzweigt und blattlos.

6 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page