top of page

Erdrauch (Fumaria officinalis)

schwach giftig


Erdrauch

Wirkung:

blutreinigend, schweißtreibend, auflösend, verdauungsfördernd, cholesterinsenkend, harntreibend, abführend, krampflösend, regulierend

Anwendungsbereiche:

krampfartige Gallebeschwerden, regulieren den Gallenfluss, Gallensteine, Hautunreinheiten, chronischen Ausschlägen, Gelbsucht, Hämorrhoiden, Lungenkatarrhe, reguliert den Cholesterinspiegel, Migräne, Depression, Stimmungsschwankungen, Schuppenflechte, Psoriasis, MS (Multiple Sklerose), Verstopfungen, Durchfall, Hautleiden, Bauchschmerzen, als Spasmolytikum

Verwendete Pflanzenteile:

Kraut ohne Wurzel

Sammelzeit:

vor und während der Blüte (Blütezeit ist ab Mai bis Juli)

Zu finden:

An Wegrändern, auf steinigem Grund, auf Brachland und an Ackerrändern ist Erdrauch häufig zu finden.

Inhaltsstoffe:

Bitterstoffe, Harz, Schleim, Isochinolinalkaloide, Protopin, Fumarsäure, Cholin, Flavonoide, Sinactin, Cryptopin

Sonstiges:

☕ Tee: 1 Teelöffel getrockneter Erdrauch wird mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen und etwa 10 Minuten ziehen gelassen. 3 Tassen pro Tag sind völlig ausreichend, mehr wäre bereits zu viel. Jeder Galletee soll nicht unmittelbar vor oder nach den Mahlzeiten getrunken werden, sondern dazwischen. Bis zum nächsten Essen sollen mindestens 30 Minuten vergehen.


Erdrauch kann gut in Teemischungen verwendet werden zum Beispiel mit Löwenzahn, Schafgarbe, Birke und Brennnessel.


Der Gewöhnliche Erdrauch ist eine einjährige Pflanze und wird zwischen 10 bis 50 cm hoch. Die Stängel sind hohl, kahl und ästig und wachsen aufrecht bis aufsteigend. Die Blätter sind gestielt und wechselständig angeordnet. Sie sind kahl und bläulich-grün, dadurch wirkt es von weitem wie "rauch". Der aufrechte Blütenstandsschaft enthält bis zu 80 traubige Blüten. Vier Kronblätter sind rosa- bis purpurfarben, an der Spitze oft dunkelrot bis schwarz gekrönt. Der Fruchtstiel ist aufrecht abstehend mit einsamigen, kugeligen bis verkehrt-eiförmigen, grünen Nussfrüchten. Der Gewöhnliche Erdrauch wurzelt 20 bis 60 Zentimeter tief.


In geringen Mengen kann man Erdrauch auch mit in Frühjahressalaten einbeziehen.


🛑 Achtung: Bei Überdosierung kann es zu Bauchschmerzen kommen. Patienten mit Anfällen und Epilepsie sollten Erdrauch vermeiden, genauso wie schwangere und stillende Mütter. Bei Glaukompatienten ist es kontraindiziert. Allopathische Medikamente gegen Bluthochdruck verstärken die Wirkung.


Erdrauch dient dazu, die Geister der Verstorbenen erscheinen zu lassen, und ist in der Alchemie als eines der Mittel, sich unsichtbar zu machen, bekannt.

Bei den Kelten und Germanen ist die sehr alte Pflanze bekannt als ein rituelles Räucherkraut, wenn man Weisungen aus der anderen Welt bekommen wollte oder sich nicht sicher war, welcher Weg einzuschlagen ist.

Erdrauch wurde als Hexen- und Zauberkraut bei den Kelten verräuchert. Es wird der Pflanze nachgesagt, dass sie die Intuition und Entschlussfreudigkeit fördert und Kopfschmerzen lindert.


Getrocknetes Erdrauchkraut kann in Kräuterzigaretten gemischt werden.

15 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page