top of page

Bruchkraut, Kahles (Herniaria glabra)


Bruchkraut

Wirkung:

krampflösend, harntreibend, nierenanregend, stoffwechselanregend

Anwendungsbereiche:

krampfartige Schmerzen, Nierengrieß, verhindert Nierensteine, Harnwegsinfektionen, zur Erhöhung der Harnausscheidung, zur Stoffwechselanregung, Blasenentzündung, Nierenentzündung, zur Desinfektion der Harnwege, Harnblasenentzündung (Zystitis), Prostata, Atemwegserkrankungen, Psoriasis (Schuppenflechte), Leistenbruch, Nabelbruch, Narbenbrüche, schwache Bauchwand

Verwendete Pflanzenteile:

oberirdische blühende Pflanzenteile

Sammelzeit:

Juni bis September

Zu finden:

Wächst flach und klein auf sandigen Brachflächen und Wegrändern.

Inhaltsstoffe:

Saponine mit Medicagensäure, Gypsogensäure, Herniarin, Flavonoide (Querzetin), Cumarine

Sonstiges:

☕ Tee: 1 Esslöffel Bruchkraut wird mit 1/4 Liter kaltem Wasser über Nacht, für mindestens 12 Stunden, stehen gelassen. Dann leicht erwärmt und abgeseiht. Bis zu 3 Tassen täglich kann man trinken.


Das Bruchkraut ist ein magischer Talisman gegen alle bösen Wünsche, die etwas zerbrechen lassen wollen.


Das kahle Herniaria glabra und das behaarte Bruchkraut, Herniaria hirsula wachsen in vielen Gärten, aber nicht als Heilpflanze, sondern als wintergrüner und pflegeleichter Rasenersatz (Bodendecker). Meist weiß der Gartenbesitzer gar nicht, dass er eine hervorragende Heilpflanze vor sich hat.


Bruchkraut

4 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page