top of page

Blutwurz, Kanadische (Sanguinaria canadensis)

Giftig


Wirkung:

entzündungshemmend, antibakteriell, pilzhemmend, betäubend, auswurffördernd


Anwendungsbereiche:

Hautkrebs, Geschwüre, Hautprobleme, Fibromen, Warzen, Muttermalen, Läsionen (Asthma, Keuchhusten, Grippe, Krupp, Magen-Darm-Blutungen, Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Diphtherie, Tuberkulose, Lungenentzündung, Halsschmerzen, Menstruationsprobleme, übermäßige Blutung, Krämpfe, Zahnfleischentzündung, Karies, Zahnstein, Zahnbelag, Fieber, Rheuma, zum Auslösen von Erbrechen) Homöopathie: Halsschmerzen, Abhusten von Schleim


Siehe Hinweis unten!!!


Verwendete Pflanzenteile:

Wurzel


Sammelzeit:

Herbst


Zu finden:

In feuchten Dickichten, trockenen Wäldern, Auen und in der Nähe von Bächen in Amerika.


Inhaltsstoffe:

Sanguinarin, Isochinolinalkaloid


Sonstiges:

Die kanadische Blutwurz ist eine stammlose, rhizomatöse Wildblume, die Anfang des Frühjahres blüht. Die Pflanze wird bis zu 40 cm hoch. Die Blätter gehen Mitte bis Ende des Sommers in die Ruhephase über. Wenn die Blüte austreibt, ist sie gewöhnlich von einem tief eingeschnittenen, graugrünen, handförmigen Grundblatt umhüllt. Blutwurz hat eine zwittrige Blüte mit 8 bis 12 zarten weißen Blütenblättern, gelben Staubgefäßen und zwei Kelchblättern, die sich unterhalb der Blätter befinden, die nach dem Öffnen der Blüten abfallen. Die Wurzel ist ein blutrotes Rhizom, das sich verzweigt und neue Rhizome bildet.


🛑 Bei der Ernte sollten Handschuhe getragen werden, damit die Arznei nicht über die Haut aufgenommen wird. Es ist große Vorsicht bei dieser Pflanze geboten, sie ist giftig und lässt sich nicht gut dosieren. Dies sollte man einen Arzt überlassen! Blutwurz kann Tunnelblick und Übelkeit verursachen und sogar tödlich sein. Bei topischer Anwendung kann sie außerdem dauerhafte Narbenbildung oder Entstellung verursachen. Wird der Saft auf die Haut gebracht, so kann dies zu Gewebeschädigung führen. Es gibt definitiv bessere Pflanzen als wie diese für die oben genannten Anwendungen!!!


Der Kanadische Blutwurz ist nicht verwandt mit dem in Eurasien vorkommenden Blutwurz (Potentilla erecta) aus der Familie der Rosengewächse.


Aus der Kanadischen Blutwurz wurde hauptsächlich eine Salbe hergestellt. Man trug sie auf die betroffenen Stellen, verband sie und ließ sie etwa eine Woche lang einwirken. Die Blutwurz tötet die krebsartigen oder geschädigten Zellen ab und bedeckt die Stelle mit Schorf. Vorsicht, nicht auf gesunde Hautstellen auftragen.


Der Saft der Kanadischen Blutwurz ist rot und verfärbt die Haut sehr schnell. Er wurde von Algonkin-Indianerstämmen zur rituellen Hautbemalung verwendet.

3 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page