top of page

Begrifferklärung - Hildegard von Bingen


Begrifferklärung - Hildegard von Bingen

Die Viriditas – Die Grünkraft


„...Ich, die höchste und feurige Kraft, habe jedweden Funken von Leben entzündet... Die Luft lebt im Grünen und Blühen... ohne die Schönheit lebensgrüner Äcker – ohne den Segen Gottes – brachliegen wird... weil Gott und Mensch ist, aus dem alle grünende Lebenskraft quillt...“


Hildegard von Bingen beschreibt in allem, was die Schöpfung hervor­bringt, die Grünkraft. Die Grünkraft ist in den Speisen, den Pflanzen, den Edelsteinen, aber auch in einer positiven Lebenseinstellung. Bei Hil­degard ist die Viriditas das Leben überhaupt, die Lebensenergie, die nur von Gott kommen kann. Ein Mensch, dem der Bezug zum Schöpfer dieser Kraft fehlt oder dem der Glauben verloren ging, der besitzt nach Hilde­gard keine persönliche Viriditas und Grünkraft. Er „vertrocknet“, er er­krankt und seine Seele verkümmert durch Trauer und Missmut. Nach Hildegard kann der Mensch gerettet werden, wenn er sich besinnt und zu seinem Glauben an Christus zurückfindet.



Die Subtilität


„...ist warm, und jene Wärme hat die richtige Mischung...“


„Für einen Gesunden gut zu essen...“ „...taugt einem Kranken und Ge­schwächten nicht zum Essen...“


Der Begriff Subtilität wird vor allem in der Ernährungslehre Hildegards gebraucht. Hildegard meint damit das Beziehungsverhältnis, den Zweck, den Gott in die Naturdinge legte und die für uns verborgen sind in Pflanzen, Tieren und Steinen. Nehmen wir Lebensmittel zu uns, denen die Subtilität fehlt, wie zum Beispiel bei konservierten oder lang haltbar gemachten oder durch Bestrahlung veränderten Lebensmitteln, so können sie uns vielleicht sättigen, es fehlt ihnen aber die Viriditas, die Grün­kraft und Frische, um unseren Körper richtig zu ernähren.



Die Discretio – Das Maßhalten


„... die Seele liebt in allen Dingen das diskrete Maß. Wann auch immer der Körper des Menschen ohne Discretio isst und trinkt oder etwas ande­res dieser Art verrichtet werden die Kräfte der Seele verletzt...“


Eine wichtige Tugend bei Hildegard ist die „Discretio“, das Maßhalten. Nach Hildegard soll sich der Mensch in allen Dingen das rechte Maß auferlegen.



6 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Die Monate

bottom of page