top of page

Amerikanische Gleditschie (Gleditsia triacanthos)

Die Blätter gelten als Giftig!


Wirkung:

antiseptisch, krebshemmend


Anwendungsbereiche:

Anästhetikum, Antiseptikum, Anti-Krebsmittel, wirksam gegen das Wachstum von Krebszellen, Erkältung, Husten, Halsentzündungen, Pocken, Masern, Verdauungsstörungen, Keuchhusten


Verwendete Pflanzenteile:

Rinde, Wurzel, Blätter, Stacheln, Samenschoten


Sammelzeit:

jederzeit


Zu finden:

Auf feuchten, fruchtbaren Böden in Bergwäldern, felsigen Hängen, alten Feldern und Flussauen, zentralen und östlichen Teilen der USA und Südeuropa.


Inhaltsstoffe:

Triacanthin


Sonstiges:

Amerikanische Gleditschie ist ein laubabwerfender Baum der eine Höhe von fast 40 Metern erreichen kann. Der Baum neigt dazu, bei Stürmen große Äste zu verlieren. Sie ist mit bis zu 7,5 cm langen, dicken verzweigten Dornen bewaffnet. Die Rinde ist schwärzlich oder graubraun, mit glatten, langen, plattenartigen Rindenflecken, die durch Furchen getrennt sind. Ihre scharfen Dornen wachsen am Hauptstamm und an der Basen der Zweige. Einjährige Zweige haben nur einzelne Stacheln, ältere Äste hingegen sind mit drei Stacheln bestückt, die in Gruppen angeordnet sind. Die Stacheln wachsen aus dem Holz und nehmen mit zunehmendem Alter des Baumes ab. Junge Stacheln sind grün, reifen aber rot, braun oder grau aus. Die Blätter sind laubabwerfend, wechselständig, fliederspaltig oder zweifach gefiedert und 10 bis 20 cm lang. Sie haben oft 3 bis 6 Paare an Seitenästen, mit Paaren von glänzenden, dunkelgrünen Blättchen. Die kleinen, zahlreichen Blüten sind grünlich-gelb und hängen in Büscheln. Sie sind 5 bis 12,5 cm lang, entweder männlich oder weiblich und werden auf einzelnen Bäumen getragen. Jeder Baum hat jedoch einige perfekte Blüten (männliche und weibliche). Die Blüten haben einen angenehmen Duft. Die Früchte sind abgeflachte, riemenförmige Schoten, die 15 bis 40 cm lang und 2,5 bis 3,75 cm breit sind. Sie sind zur Reifezeit dunkelbraun, hängend und in der Regel gedreht oder spiralförmig, mit einem klebrigen, süßen und geschmackvollen Fruchtfleisch. Die Samen im Inneren der Schote sind bohnenförmig und etwa 0,8 bis 1,25 cm lang. Die Bäume blühen von Mai bis Juni und tragen von September bis Oktober Früchte. Die Schoten bleiben manchmal bis Februar am Baum hängen.


🛑 Die Blätter gelten als giftig, die Samen und Früchte dagegen sind essbar.

Hauptwirkstoff in den Blättern ist das Triacanthin, von dem als Vergiftungserscheinungen Krämpfe sowie Atem- und Kreislaufstörungen beschrieben sind. Tatsächlich sind aber von den Blättern des Baumes bisher keine Vergiftungen bekannt geworden.


In der Küche kann man die Samen und die Samenschoten verwenden, beide sind essbar. Die jungen Samen schmecken wie rohe Erbsen, man kann sie auch als Kaffeeersatz rösten. Das Fruchtfleisch der jungen Samenschoten ist süß, diese kann man roh essen oder zu einem süßen Getränk verarbeiten.

4 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page